Schlagwort-Archive: Ubisoft

ANNO 2205

ANNO 2205, der sechste Teil der Aufbau Echtzeitstrategiespiel-Reihe, spielt 135 Jahre nach dem letzten Teil und ist demnach in einer futuristischen Welt angesiedelt. Erstmals verlassen die Spieler die Erde und erkunden den Weltraum. Der Titel wird von Ubisoft Blue Byte entwickelt und erscheint am 3. November zunächst nur für den PC. Nach Angaben der Entwickler war der Vorgänger ANNO 2070 der bislang, an den Verkaufszahlen gemessen, erfolgreichste Teil der Serie; demnach geht es nun auf dieser Schiene weiter. Im Gegensatz zu den früheren Teilen, die in einem Mittelalter-Setting angesiedelt waren, versprüht der neueste Teil eher den Charme einer sauberen Welt in einer fernen Zukunft.

ANNO 2205: Missionen zum Mond

Die größte Neuerung: Die Spieler bauen wohlhabende Städte auf der Erde, um Missionen zum Mond ausführen und schnellstmöglich Produktionskolonien auf der Mondoberfläche erschließen zu können. Allerdings laufen alle diese Szenarien nicht linear, sondern parallel ab. Ist der Erdtrabant erst einmal erschlossen, baut der Spieler die Ressourcen des Mondes ab und sendet sie zurück zur Erde, wodurch sich wiederum Vorteile durch einen weiteren Technologie-Fortschritt ergeben. Ubisoft Blue Byte nennt dies den Session-Modus, der es Spielern gestattet, diverse Spielsitzungen auf der Erde und auf dem Mond gleichzeitig zu kontrollieren und mehrere Regionen durch verschiedene Sitzungen zu verbinden. Die neue ANNO 2205-Engine hat dazu geführt, dass sich das Spiel massiv vergrößert hat und der Spieler nun Städte auf fünfmal größeren Inseln erbauen kann. Der Mond wiederum setzt der Bau-Wut natürliche Grenzen, indem die Gestaltung der Umgebung nur innerhalb von kleinen Kratern möglich ist.

Anno2205_Screen_RiceFarmProduction_E3_150615_4pmPST_1434360461_kleinAuch ein schönes Feature: Wie auch im letzten Teil können Gebäude versetzt werden, was zwar wenig realistisch ist, aber die Bedienbarkeit enorm verbessert. Dennoch: trotz aller grafischen Details mit fliegenden Autos, mehr als einer Millionen agierenden Bürgern und geschäftigen Fabriken ist das Szenario erstaunlich glatt. Ob das Szenario die Langzeit-Motivation der Fans aufrecht erhalten wird, muss sich zeigen. Vielleicht geht es beim nächsten Mal ja wieder ins Mittelalter.

The Division

Würde der Spieler allein das Line-Up der französischen Softwareschmiede Ubisoft als Trendbarometer der Branche zugrunde legen, dann könnte leicht der Eindruck entstehen, dass weit und breit nur noch Online-Open-World-Action-Rollenspiele aus dem Universum eines Tom Clancy existieren. In diesem Fall heißen sie The Division, Ghost Recon Wildlands und Rainbow Six Siege. In allen Titeln geht es entweder gegen eine tödliche Pandemie in den Straßen von New York City, Drogenbarone in Mexiko oder eine globale Krise.

Speziell The Division ist ein Spiel, das mindestens seit drei Jahren durch die Pressekonferenzen der diversen Events geistert; wirklich anspielbar war es bislang allerdings nicht. Lediglich das Setting scheint klar: Schritt für Schritt fällt die Grundversorgung aus und nach wenigen Tagen ohne Nahrung oder Wasser versinkt die Gesellschaft New Yorks im Chaos. In diesem Fall können natürlich, genretypisch, nur noch die Agenten von The Division helfen, dem Chaos Einhalt zu gebieten. Wie das Spielkonzept wirklich aussieht, wird sich in der Beta-Phase zeigen, die im Dezember zunächst auf der Xbox One starten wird. Die Veröffentlichung des Titels ist für den 8. März 2016 geplant. Auf der E3 wurde erstmals die Dark Zone als Mehrspieler-Areal vorgestellt. Die Spieler sind dabei nicht an eine spezielle Klasse gebunden und können ihre Ausrüstung zu jeder Zeit nach Belieben ändern und sich somit an die entsprechende Situation anpassen. Sie können dem bevorzugten Spielstil nachkommen oder das eigene Team, bestehend aus bis zu vier spezialisierten Agenten, ergänzen.

The_Division_1Auch der Taktik-Shooter Rainbow Six Siege, der weltweit ab dem 13. Oktober erhältlich sein wird, ist kein Unbekannter und wurde bereits auf früheren Messen vorgestellt. Der Terrohunt-Modus beinhaltet vier verschiedene Spielmodi, welche solo- oder kooperativ mit bis zu vier Team-Mitgliedern gespielt werden können. Für die Rahmenhandlung hat Ubisoft die preisgekrönte Schauspielerin Angela Bassett in der Rolle des Charakters Six verpflichtet. Die stellvertretende Direktorin der Rainbow Six Anti-Terror-Einheit reaktiviert das Rainbow Six-Programm zur Neutralisierung der White Mask-Terrorbedrohung.

Grow Home

Dass unter dem Dach eines der größten Softwarehäuser auf diesem Planeten auch vermeintlich kleine Projekte ihren Platz finden, hat Ubisoft bereits mit dem Rollenspiel Child of Light und dem ungewöhnlichen Weltkriegs-Titel Valiant Hearts bewiesen. Nun legen die Franzosen nach und kündigen Grow Home an; ein ungewöhnliches und experimentelles Kletter-Abenteuer, das von Ubisoft Reflections in Newcastle entwickelt wird. Beeinflusst wurde die Produktion von Kinofilmen, wie dem Pixar-Streifen Wall-E und dem Douglas Adams-Klassiker Per Anhalter durch die Galaxis. Grow Home wird ab dem 4. Februar via Steam für Windows PC erhältlich sein. In Grow Home erkunden Spieler eine neuartige, offene Welt: einen Planeten voll von schwebenden Inseln mit steilen Hängen, Höhlen und Wasserfällen.

Grow Home

All dies ist in einem minimalistischen Grafikstil gehalten. In der Rolle von B.U.D (Botanical. Utility. Droid), einem kindlichen Roboter, begeben sich die Spieler auf eine Mission quer durch die Galaxis und suchen eine neue Pflanzenspezies, um ihren Heimatplaneten mit Sauerstoff zu versorgen. Spieler kontrollieren das Wachstum der Star Plant und lassen dabei eine organische Skulptur entstehen. Stetig formen sie den Planeten und erschaffen so unwirkliche Landschaften, während sie immer neue Höhen erreichen. Auf dem Weg zu unerforschten Höhen stellen die einzigartigen Klettermechaniken und Fähigkeiten eine ständige Herausforderung dar. Vorsicht ist geboten: Ein falscher Schritt und es geht tief hinab!

GrowHome_Announcement_02

„Egal ob es BUDs charmante und prozedural generierten Animationen, die wunderschönen Landschaften oder beeindruckenden Strukturen der Star Plant sind, die die Spieler erschaffen: Grow Home versprüht eine friedvolle, fast unschuldige Stimmung, die das Spiel so einzigartig macht“, sagt Pete Young, Producer bei Ubisoft Reflections. Grow Home, das als Experiment eines kleinen Teams von acht Personen begann, lädt dazu ein, eine offene Spielwelt zu entdecken, die auf zwei Grundlagen basiert: Klettern und Erkunden. Spieler kontrollieren B.U.D.s Hände unabhängig voneinander. Sie können sich an jeder Oberfläche festhalten und die Star Plant in jede Richtung wachsen lassen.

Assassin’s Creed Unity

Mit dem jüngsten und auch nur auf den neuen Konsolen veröffentlichten Assassin’s Creed Unity hat Ubisoft einen mehr als holprigen Start hingelegt. Nicht nur, dass das Spiel in einem absolut verbuggten Zustand auf dem Markt kam; die angelsächsische Fachpresse mäkelte an der uninspirierten Handlung herum und watschte die ambitionierte Produktion ordentlich ab. Die technischen Probleme führten sogar dazu, dass manche Figuren ihrer Texturen beraubt wurden und zu bizarr entstellten Fratzen mutierten. Dennoch: Die Stadtlandschaften eines Paris zur Zeit der französischen Revolution fängt Assassin’s Creed Unity mit einem überbordenden Bilderrausch ein. Auf allen Plattformen ist das Spiel eine absolute Grafikbombe und ein Fest für Pixelfans; es wäre nicht vermessen zu sagen, dass eine urbane Umgebung in einem Videospiel niemals detailreicher eingefangen wurde, als im neuen Assassin’s Creed.

Day-One-Patch für Assassin’s Creed Unity

Die stotternde Frame Rate und weitere Bugs wurden auf der PlayStation 4 mit einem Day-One-Patch in der Größe von rund 900 Megabyte behoben. Mittlerweile dürfte das Spiel optimiert sein und besser laufen. Wer sich mit dem Helden Arno bereits durch die Hauptkampagne geschlichen und gekämpft hat, für den hat Ubisoft mit Assassin’s Creed Unity Dead Kings ab sofort eine Erweiterung im Programm. Nach den Ereignissen des Hauptspiels strebt Arno nach Saint-Denis, damals bekannt unter dem Namen Franciade. Dort wird er auf eine Mission geschickt, die ihn in die Untiefen der Stadt und damit in ein weit verzweigtes Netzwerk von Katakomben und dunklen Höhlen entführt.

Assassin's Creed Unity

Um die dunklen Geheimnissen rund um die Basilika lüften zu können, nutzt Arno eine Laterne um die Dunkelheit zu erleuchten und erhält Zugriff auf die Guillotinenflinte, eine mächtige Waffe, die sich sowohl für Zerstörung über große Reichweiten als auch tödliche Gefechte auf engstem Raum eignet. In Assassin’s Creed Unity Dead Kings treffen Spieler auf alte Bekannte wie etwa Napoleon und den Marquis de Sade sowie auf neue Feinde: Die Plünderer sind eine aggressive Geheimfraktion, welche die Katakomben von Saint-Denis aus mysteriösen Gründen bevölkert.

 

Watch Dogs

Vor zwei Jahren hat Ubisoft auf der E3 in Los Angeles das Open-World-Abenteuer Watch Dogs mit viel Tamtam vorgestellt. Eigentlich war der Release des Titels bereits für den vergangenen Herbst geplant. Die Verlängerung der Entwicklungszeit hat den Hype rund um das Spiel möglicherweise noch mehr angeheizt. Seit einer Woche ist die Software nun verfügbar. Und obwohl Ubisoft nach eigenen Angaben innerhalb der ersten 24 Stunden mehr Einheiten „durchverkauft“ hat, als mit allen vorherigen Titeln in der Firmengeschichte, bleibt es am Ende doch „nur“ ein gutes Spiel. Fakt ist, dass mit Watch Dogs die erste Großproduktion für die Hardware-Power der neuen Konsolengeneration erschienen ist. Dies hatte wohl auch zur Folge, dass die Versionen für Playstation 3 und  Xbox 360 eher stiefmütterlich behandelt wurden. Das Branchenportal Eurogamer meldet Tearingprobleme und Framerate-Einbrüche auf der Playstation, was die Kritiker der IGN dazu bewogen haben mag, von der ursprünglichen Wertung in Höhe von 8,4 knapp einen Prozentpunkt abzuziehen. In der Fachpresse wird auch darüber diskutiert, ob Ubisoft mit Watch Dogs eine wirklich neue Marke – auch „IP“ genannt – eingeführt hat. Ob die Mischung aus „Sleeping Dogs“ und „GTA“ mit einer Prise Computer-Hacking am Ende wirklich neu ist, mag jeder Spieler für sich entscheiden.

Watch Dogs

Das britische Spielemagazin Edge meint, „dass die Handlungsfreiheit mehr ist als nur Weg- und Zielfindung. Ob zu Fuß, hinter dem Lenkrad oder im Kampf – Watch Dogs erfüllt dieses Versprechen einer neuen Open-World-Erfahrung“ und erhielt hierfür eine acht (von zehn) auf der Wertungsskala. In Watch Dogs schlüpft der Spieler in die Rolle von Aiden Pearce, einem Hacker und Ex-Verbrecher, dessen kriminelle Vergangenheit zu einer gewaltsamen Familientragödie geführt hat. Der Versuch, die Gäste eines Hotels um ihr Vermögen zu erleichtern, schlug fehl. Der misslungene Raubzug ist Teil der Eröffnungssequenz. Auf der Jagd nach den Mördern seiner Nichte kann Aiden im Laufe der Handlung alles überwachen und manipulieren, was ihn umgibt und mit dem städtischen Netzwerk (ctOS) verbunden ist.