Schlagwort-Archive: Activision

Skylanders Supercharger

Nintendo hat ein schweres Jahr vor sich: Über die neue Konsole mit dem Projektnamen „NX“ mag der japanische Konzern erst im nächsten Jahr reden; dennoch muss bis dahin die bestehende Fanbasis bei Laune gehalten und mit neuen Spielen gefüttert werden. In dieser Hinsicht sieht es für das vermeintliche Flaggschiff WiiU allerdings sehr bitter aus. Im Grunde sind, bis zum Start des hoffentlich dann erfolgreicheren Nachfolgers, nur noch Star Fox Zero und ein neues Zelda in HD als große First-Party- Veröffentlichungen zu erwarten. Die so genannten Drittentwickler haben sich praktisch komplett von der schwächelnden Plattform verabschiedet; und das nicht erst seit gestern.

Auf der Spielemesse E3 konnte Nintendo gerade einmal ein neues Let’s Dance von Ubisoft und eine Kooperation mit Activision präsentieren. Dementsprechend wurde die Tatsache, dass die beiden Schwergewichte Donkey Kong und Bowser in einem neuen Skylanders-Spiel als Gaststars in Erscheinung treten, geradezu abgefeiert. Sie verfügen über eigene Fahrzeuge und spezielle Fähigkeiten, die auf ihre mehr als 30-jährige Geschichte in der Videospielewelt Bezug nehmen.

Skylanders Supercharger

Als zusätzlicher Bonus fungieren die Skylanders Supercharger-Charaktere „Turbo Charge Donkey Kong“ und „Hammer Slam Bowser“, in kompatiblen Nintendo- Spielen, mittels einer einfachen Drehung des Figurensockels auch als amiibo. So können die Spieler ihre Speicherdaten in beiden Modi sichern. Das Spiel soll am 25. September erscheinen.

e32015_wiiu_skylanderbb_screenshot_015Das ohnehin schwache Line-Up wurde dann auch noch dadurch getrübt, dass Nintendo entgegen der Erwartungen vieler Fans wieder kein „echtes“ Metroid angekündigt hat. Stattdessen werden die treuen Spieler jetzt mit dem 3DS-Titel Metroid Prime: Federation Force abgespeist. Dahinter verbirgt sich ein kooperativer Shooter, der bis zu vier Spieler online oder lokal verbindet, um gemeinsam Missionen im Metroid Prime-Universum zu bestehen. Über das Ergebnis waren die treuen Unterstützer allerdings so erbost, dass sie nun die Entwicklung mittels einer Petition stoppen wollen und darauf hinweisen, dass die Serie etwas Besseres verdient habe. Mehr als 20.000 Menschen haben die Online-Initiative bislang unterstützt.

Destiny

Jeder Tag ohne eine Pressemitteilung ist ein verschwendeter Tag wird sich Activision in den vergangenen zwei bis drei Wochen gedacht haben. Der Rummel rund um das First-Person-Actionspiel Destiny ist gewaltig und die vermeintlichen Superlativen sind es auch: das meistvorbestellte neue Videospiel der Geschichte und mehr als 180 Auszeichnungen und Nominierungen will der Hersteller gezählt haben. Neben eines Live-Action-Trailers von Tron-Regisseur Joseph Kosinski mit musikalischer Begleitung der Band Led Zeppelin schickte der YouTuber Alan Ismail alias „MoreConsole“ aus Großbritannien einen Wetterballon in die Atmosphäre, um eine bekannte Szene aus Destiny nachzustellen. Zudem konnte – Vorsicht: Weltpremiere – mit Destiny Planet View die Spielwelt eines Videospiels mit Hilfe von Google Technologie erstmals kartographiert werden.

Beta-Phase als Großereignis

Am Dienstag ist der MMO-Shooter nun an den Start gegangen, nachdem zuvor bereits die Beta-Phase als Großereignis abgefeiert worden war. Mehr als 4,6 Millionen Spieler hatten sich weltweit registriert und damit selbstredend die größte Beta der Konsolengeneration hingelegt. Für die Entwicklung des millionenschweren Projekts ist Hersteller Bungie einen zehnjährigen Deal mit Activision eingegangen. Bislang hatte das Studio exklusiv unter dem Dach von Microsoft die Marke Halo vorangetrieben. Zur Strategie des Konzerns gehörte auch, dass vorab keine Spiele an die Fachpresse verteilt wurden und damit am Tag eins der Veröffentlichung auch keine Wertungen zur Verfügung stehen.

Destiny

Die Aussage, dass wir (also Activision) „die Chance haben, etwas Riesiges in Gang zu bringen – nicht nur, was Videospiele angeht, sondern auch, was die Popkultur insgesamt betrifft“ passt zum Hype, der um den Titel gemacht wurde. Zusätzlich zum Spiel können die Spieler auch den Destiny-Erweiterungspass erwerben, der zwei zusätzliche Pakete enthält; also Story-Missionen, kooperative und kompetitive Mehrspieler-Arenen sowie viele neue Waffen und zusätzliche Ausrüstung. Die Hintergrundgeschichte des Spiels ist ein bekannter Genre-Mix aus verschiedenen Science-Fiction-Universen und interpretiert den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, indem der „Reisende“ gegen die „Dunkelheit“ antritt.

Call of Duty: Advanced Warfare

Über den nächsten Call of Duty-Titel mit dem Zusatz „Advanced Warfare“ ist bereits vieles bekannt. Nicht nur, dass Hollywood-Mime Kevin Spacey dem Bösewicht Stimme, Gesicht und Ausdruckskraft verleihen wird; auch ist der Konflikt im Jahr 2054 angesiedelt. Die Atlas-Gesellschaft, eine private militärische Initiative, will der Menschheit nach einer globalen Attacke zur Seite springen und setzt hierfür moderne Waffen, Fahrzeuge und High-Tech-Zubehör ein. Hört sich auf den ersten Blick noch nicht nach einer innovativen Storyline an, könnte aber angesichts der Starpower eine spannende Sache werden. Das englische Magazin Edge hat dem Spiel und seiner Fokussierung auf militärische Zukunftstechnologien kürzlich einen kompletten Titel gewidmet. Der Shooter wird seit drei Jahren von Sledgehammer Games entwickelt. Einige der Programmierer und Designer haben, noch unter dem Dach von Visceral Games, den ersten und möglicherweise auch besten Teil der Dead Space-Reihe entwickelt.

Das Exoskelett bringt neue Möglichkeiten

Das neue Call of Duty bringt nun zahlreiche Innovationen mit sich, die das Gameplay grundlegend verändern sollen; von eindrucksvollen visuellen Effekten bis hin zu einem speziellen Kampfanzug. Spieler werden durch ein Exoskelett mit zusätzlicher Kraft ausgestattet und selbst zum Advanced Soldier. Wie sich das konkret auf dem Schlachtfeld auswirkt, können Fans der Serie bereits in einem ersten Missionsvideo bestaunen. Dort spielt sich das Kampfgeschehen dank des neuen Anzugs nicht mehr nur am Boden ab. Stattdessen springt der Schütze auf das Dach einer Haltestelle und beharkt die Gegner von oben. In diesem Sinne führt „Advanced Warfare“ ganz neue Mechaniken ein.

Call of Duty: Advanced Warfare

Der Rest folgt dem bekannten Mix aus Explosion und Emotion. Was die Gesichtsanimationen der Charaktere betrifft: Hier kündigt der Hersteller an, auf jene Technik zurückzugreifen, die auch in James Cameron’s Avatar 2 zum Tragen kommt. Das Spiel wird am 4. November 2014 auf Xbox One, Xbox 360, Playstation 4, Playstation 3 sowie PC-Systemen erscheinen. Eine USK-Wertung für den Titel steht noch aus.

Cut the Rope: Triple Treat

Das Om Nom hat Hunger und will gefüttert werden: Als breitmäuliger Vielfraß schlemmt sich das grüne Monster durch die enorm kurzweiligen Cut the Rope-Spiele, die es bereits auf etlichen mobilen Plattformen zu einer Umsetzung gebracht haben. Nun hat Activision für das Frühjahr eine Kompilation für den Nintendo 3DS angekündigt. Der Titel vereinigt alle drei Spiele der Cut the Rope-Reihe von ZeptoLab in einem neuen 3D-Gewand. Dazu zählen die Originalversion sowie die beiden Fortsetzungen Cut the Rope: Experiments und Cut the Rope: Time Travel. Die Trilogie verbindet drei eigenständige Abenteuer mit insgesamt mehr als 650 Levels, bietet Rätsel-Stoff für rund 50 Spielstunden und führt mit neuen Inhalten Om Noms Geschichte und Herkunft fort.

Cut the Rope: Triple Treat

Das berührungsgesteuerte, physikbasierte Puzzle-Spiel bewegt sich in einer ähnlichen Unterhaltungsliga wie die notorischen Angry Birds oder die Tower-Defense-Kracher Kingdom Rush und Plants vs. Zombies. Der Titel ist ebenso perfekt für kurze Spiele zwischendurch geeignet, wie auch für längere Sitzungen. Auf der Habenseite stehen eine präzise Steuerung mit dem Stylus, Online-Bestenlisten, In-Game Erfolge, stereoskopische 3D-Grafiken und animierte Om Nom Stories. Cut the Rope ist für Einzelspieler ausgelegt. Ein putzig-grünes Wesen verlangt nach immer neuen  Süßigkeiten. In jedem Szenario liegt es nun am Spieler, Om Nom mit seinen geliebten Leckereien zu versorgen, indem das an Seilen befestigte Naschwerk durch einfaches Tippen und Wischen an Hindernissen vorbei bugsiert wird.

Cut the Rope: Triple Treat

Sollte der Versuch einmal scheitern und der Drops am Maul des hungrigen Biestes vorbeifliegen, kommentiert das Monster dies mit einem ungläubigen Grunzen und der Level beginnt von vorn. Im weiteren Spielverlauf werden zusätzliche Mechaniken wie Dampfventile, Blasen, magische Gegenstände und Teleportationsstationen eingeführt, die in Kombination mit anderen Elementen für stets neue Herausforderungen sorgen. Das Ergebnis ist ein Mix aus Design und Strategie, der alle Altersgruppen anspricht. Im Google Play Store gibt es einige Titel auch kostenlos, allerdings muss der Spieler dann auch lästige Werbevideos über sich ergehen lassen.

 

Call of Duty: Ghosts

Der Produktionsaufwand großer Videospiele steht der Materialschlacht eines Hollywood-Blockbusters in nichts mehr nach. In das Open-World-Meisterwerk „Grand Theft Auto V“ flossen mehr als fünf Jahre Arbeit und die gewaltige Summe von 250 Millionen US Dollar (185 Millionen Euro). Auch der Kassenerfolg des Spiels lässt die Einspielergebnisse aktueller Leinwandhits ziemlich alt aussehen. In nur drei Tagen durchbrach der fünfte Serienteil die Marke von 1 Milliarde US Dollar (741 Millionen Euro). In Deutschland ging der Datenträger innerhalb von sieben Tagen mehr als 1 Million Mal über die Ladentheke. Kaum verwunderlich, dass die Spielepublisher dazu übergehen, ihre teuer etablierten Marken gleich selbst auf die große Leinwand zu bringen.

Spiele-Hits für die große Leinwand

Vorbei die Zeiten, in denen der Trash-Filmer Uwe Boll Videospiel-Serien, wie „Far Cry“, „Alone in the Dark“ oder „Postal“ zu cineastischen Totalausfällen verhackstücken konnte. Ubisoft hat unlängst bekannt gegeben, dass die Geschichte rund um den Hacker Aiden Pearce aus dem Spiel „Watch Dogs“ in Zusammenarbeit mit Sony Pictures Entertainment für das Kino adaptiert werden soll. Auch die PS-Boliden aus der „Need for Speed“-Serie setzen im März 2014 zum Sprung ins Kino an. Der Breaking Bad-Star Aaron Paul wird die Hauptrolle übernehmen. Für die filmische Umsetzung verpflichtete Electronic Arts die Spezialisten der Dreamworks-Studios.

cod_ghosts_federation_day_rappel

Auch bei der sprachlichen Umsetzung ihrer Spieleserien lassen die Hersteller nichts mehr anbrennen. Für das am
5. November veröffentlichte „Call of Duty: Ghosts“ setzte Activision auf die Unterstützung des deutschen Hollywood-Exports Thomas Kretschmann („King Kong“). Der Schauspieler schlüpft dabei in die Rolle des US Army Captains Elias T. Walker, dem Kopf des Ghost-Teams. „Die Arbeit an Call of Duty: Ghosts war etwas Neues und Spannendes für mich und hat viel Spaß gemacht – seine gesamte Ausdruckskraft wirklich nur in die Stimme zu legen, war eine echte Herausforderung“, so Thomas Kretschmann. Der von Infinity Ward entwickelte First-Person-Shooter erscheint zunächst für die PlayStation 3, Xbox 360, Wii U und den PC. Nach Abgaben von Activision soll das Spiel noch in diesem Jahr für die neuen Plattformen Xbox One und PlayStation 4 erhältlich sein.