Skylanders Supercharger

Nintendo hat ein schweres Jahr vor sich: Über die neue Konsole mit dem Projektnamen „NX“ mag der japanische Konzern erst im nächsten Jahr reden; dennoch muss bis dahin die bestehende Fanbasis bei Laune gehalten und mit neuen Spielen gefüttert werden. In dieser Hinsicht sieht es für das vermeintliche Flaggschiff WiiU allerdings sehr bitter aus. Im Grunde sind, bis zum Start des hoffentlich dann erfolgreicheren Nachfolgers, nur noch Star Fox Zero und ein neues Zelda in HD als große First-Party- Veröffentlichungen zu erwarten. Die so genannten Drittentwickler haben sich praktisch komplett von der schwächelnden Plattform verabschiedet; und das nicht erst seit gestern.

Auf der Spielemesse E3 konnte Nintendo gerade einmal ein neues Let’s Dance von Ubisoft und eine Kooperation mit Activision präsentieren. Dementsprechend wurde die Tatsache, dass die beiden Schwergewichte Donkey Kong und Bowser in einem neuen Skylanders-Spiel als Gaststars in Erscheinung treten, geradezu abgefeiert. Sie verfügen über eigene Fahrzeuge und spezielle Fähigkeiten, die auf ihre mehr als 30-jährige Geschichte in der Videospielewelt Bezug nehmen.

Skylanders Supercharger

Als zusätzlicher Bonus fungieren die Skylanders Supercharger-Charaktere „Turbo Charge Donkey Kong“ und „Hammer Slam Bowser“, in kompatiblen Nintendo- Spielen, mittels einer einfachen Drehung des Figurensockels auch als amiibo. So können die Spieler ihre Speicherdaten in beiden Modi sichern. Das Spiel soll am 25. September erscheinen.

e32015_wiiu_skylanderbb_screenshot_015Das ohnehin schwache Line-Up wurde dann auch noch dadurch getrübt, dass Nintendo entgegen der Erwartungen vieler Fans wieder kein „echtes“ Metroid angekündigt hat. Stattdessen werden die treuen Spieler jetzt mit dem 3DS-Titel Metroid Prime: Federation Force abgespeist. Dahinter verbirgt sich ein kooperativer Shooter, der bis zu vier Spieler online oder lokal verbindet, um gemeinsam Missionen im Metroid Prime-Universum zu bestehen. Über das Ergebnis waren die treuen Unterstützer allerdings so erbost, dass sie nun die Entwicklung mittels einer Petition stoppen wollen und darauf hinweisen, dass die Serie etwas Besseres verdient habe. Mehr als 20.000 Menschen haben die Online-Initiative bislang unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.